Neue Namen in der SiegerlisteErstellt von: Am 8. Mai 2018

Ronald Orthuber und Julia Rohracker gewinnen erstmals Burghauser Halbmarathon 

ow/Burghauser Anzeiger

Burghausen. Premierensiege beim 19. Halbmarathon des TV 1868 Burghausen: Ronald Orthuber aus Hart an der Alz und die aus Burgkirchen stammende Julia Rohracker waren bei der Veranstaltung am Maifeiertag erstmals die Schnellsten. Mit 82 Finishern gab es nach den Teilnehmer-Rekorden der beiden vergangenen Auflagen (92, 89) diesmal sogar wieder einen leichten Rückgang.

Bei lauffreundlichem Wetter mit teils bedecktem Himmel und Temperaturen knapp über 15 Grad setzte sich bald nach dem Startschuss ein Trio vom Feld ab: Neben Ronald Orthuber, der für den SV Unterneukirchen läuft, waren dies Klaus Estermaier und Roland Wimmer von der LG Gendorf Wacker Burghausen. Letzterer machte besonders viel Dampf, blieb dann aber – zur Überraschung der beiden anderen – nach der ersten Teilrunde über Raitenhaslach im Start-Ziel-Bereich an der Turnhalle St. Johann stehen – und wurde so in 41:31 Minuten Sieger des Nebenwettbewerbs über 10,7km. – Foto: Veranstalter/Erster Mann im Ziel: Ronald Orthuber vom SV Unterneukirchen

Orthuber und Estermaier mussten auf den beiden Wöhrsee-Runden den 1. Platz unter sich ausmachen, zu einem echten Duell kam es allerdings nicht. Der spätere Sieger lag schon beim ersten Durchlauf 80 Sekunden vor Rekordgewinner Estermaier, der verletzungsbedingt weit unter seinem Leistungsvermögen blieb. Den Mehringer, der in Burghausen bereits acht Mal gewonnen hatte, plagen seit zwei Monaten Schmerzen im Bauch- und Leistenbereich. Nach mehrtägiger Komplett-Laufpause hatte er sich erst ganz kurzfristig für einen Start entschieden und brauchte für die 21,3 km schließlich 1:26:21 Stunden.

Bereits gut zwei Minuten zuvor war Orthuber über die Ziellinie gelaufen. 1:24:15 Stunden benötigte der 37-Jährige, um bei seiner vierten Teilnahme in Burghausen nach zwei 2. Plätzen und Rang 3 im Vorjahr erstmals zu gewinnen. “Beim Anstieg in Raitenhaslach bekam ich Seitenstechen, ansonsten lief es planmäßig bis zum Schluss”, erzählt der Triathlet, der beruflich als Baustoffprüfer bei der BASF in Trostberg tätig ist. Obwohl Orthuber am Schluss nochmal alles rausgehauen hatte, verfehlte er seinen persönlichen Streckenrekord von vor zwei Jahren um 25 Sekunden. Aber sei’s drum: “Der Sieg entschädigt dafür.” Dritter wurde Christian Berger, Unterneukirchner Vereinskollege von Orthuber, in 1:28:44.

Frauen-Vorjahressiegerin Julia Viellehner, für die vor dem Lauf eine Gedenkminute eingelegt wurde, ist von einer Namensvetterin beerbt worden: Julia Rohracker lief in 1:39:07 einen Start-Ziel-Sieg heraus. Die 26 Jahre alte Triathletin, die sich auf den Barcelona-Ironman im Oktober vorbereitet, wollte das Rennen bei ihrer ersten Teilnahme nur als lange Trainingseinheit nutzen. Unterwegs sei es ihr “jederzeit super” ergangen, berichtet sie, gibt aber auch zu: “Die Anstiege von der Salzach hoch bis nach Marienberg hatten es in sich.” Erst zehn Minuten nach Julia Rohracker, die in Nürnberg lebt und bei Adidas im Marketing arbeitet, folgten die beiden Nächsten: Waltraud Schober (1:49:02) aus Unterneukirchen und die Emmertingerin Lisa Wolf (1:49:09), die mit insgesamt neun Siegen nach wie vor die erfolgreichste Teilnehmerin der Veranstaltung ist.

Exakt 50 Laufbegeisterte bewältigten die Halbmarathon-Distanz, neun weniger als 2017. Konstant blieb die Zahl derjenigen, die in die 10,7-km-Sonderwertung eingingen: 32 (Vorjahr: 33). Auch diesmal hängten einige noch eine Wöhrsee-Runde dran und liefen de facto 16km – darunter Ramona Wimmer, schnellste Frau mit einer Durchlaufzeit von 55:08 Minuten.

Ergebnisse:

Halbmarathon (21,3 km)/Männer/M20: 1. Toni Würländer 2:15:01 Stunden. – M30: 1. Ronald Orthuber 1:24:15; 2. Laszlo Korpics 1:29:12; 3.Max Schmitt 1:35:12. – M40: 1.Klaus Estermaier 1:26:21; 2. Christian Berger 1:28:44; 3. Josef Schmölz 1:41:27. – M50: 1. Konrad Bieringer 1:34:42; 2. Thomas Niederauer 1:36:07; 3. Bernd Huber 1:40:33. – M60: 1. Konrad Wierer 1:55:24; 2.Theo Huhnholt 1:58:53; 3. Maximilian Baumgartner 2:09:22. – M80: 1.Gerhard Schödel 2:26:24.

Frauen: 1. Julia Rohracker 1:39:07; 2.Waltraud Schober 1:49:02; 3. Lisa Wolf 1:49:09.

Sonderwertung 10,7 km/Männer: 1.Roland Wimmer 41:31 Minuten; 2.Christian Weißgerber 47:30; 3. Markus Breindl 49:43. – Frauen: 1. Ramona Wimmer 55:08; 2. Martina Käß 62:04; 3. Ulrike Schertel 62:06. – Jugend. 1. Leopold Brohr 62:18; 2. Franziska Schneider 62:20; 3. Benedikt Brohr 67:05

 

AbteilungenBadminton