Titel für Schallmoser und Attenberger-Brüder

Athleten vom Ju-Jutsu-Leistungszentrum Süd erkämpfen sich bei German Open in Gelsenkirchen insgesamt sechs Medaillen

Hochkarätigen Ju-Jutsu-Sport gab es bei den German Open in Gelsenkirchen. 600 Kämpfer waren gemeldet, darunter diverse „Hochkaräter“ – denn mit Blick auf die anstehenden Weltmeisterschaften testeten viele Nationen die Form ihrer Athleten. Die insgesamt 13 Teilnehmer vom TV 1868 Burghausen und SVG Burgkirchen erzielten mit drei Titeln, einer Silbermedaille und zwei 3. Plätzen sehr erfreuliche Ergebnisse.

alt

Strahlende Medaillengewinner vom ersten Wettkampftag: Carolin Wolfersberger (v.l.), Valentina Weigt, Matthias Attenberger, Bianca Schallmoser, Michael Neumaier und Anna Sprüderer.  – Foto: Peter Attenberger

 

Im Fighting der Klasse U21 bis 70 kg setzte sich die Burghauserin Bianca Schallmoser durch. Von Trainer Robert Rogger hervorragend eingestellt, gewann sie den ersten Kampf gegen die körperlich größere Stefanie Borremans aus Belgien mit 20:11 Punkten. Auch im Duell mit der sehr kräftigen Slowenin Ania Laznik ging die gewählte Taktik auf. Als Schallmoser kurz vor Schluss 22:12 führte, wurde ihre Gegnerin beim Versuch, mit einer unkontrollierten Technik doch noch zu punkten, disqualifiziert. In ihrem letzten Kampf gegen die Russin Karina Shaposhnikova ging Schallmoser zu übermotiviert zu Werke: Eine Verletzung ihrer Gegnerin wurde mit der Disqualifikation für diesen Kampf geahndet. Drei Punkte Vorsprung in der Unterbewertung brachten Schallmoser aber den Gesamtsieg ein. Als Lohn wurde sie zur nächsten Bundeskadersichtung eingeladen.

In der mit 22 Fightern international besetzten 85er-Klasse gingen die Burghauser Werner Giermaier und Stefan Rogger an den Start. Der Belgier Yaron Guns verwies Rogger im ersten Kampf in die Trostrunde. Die finale Entscheidung mit 8:9 bedeutete dann das Aus. Auch Giermaier war nach verlorenem Auftakt gegen Nicolas Baez aus dem Schweizer Nationalteam der Weg versperrt. Den ersten Trostrundenkampf gegen den Italiener Michele Alfano gewann er mit 10:9 und ließ dann souveräne Full-House-Siege gegen Tobias Schwanewilms (Gelsenkirchen) und den Slowenen Tadej Vrbek folgen. Beim zweiten Aufeinandertreffen mit Baez war Giermaier 30Sekunden vor Kampfende mit zwei Punkten in Führung. Durch eine kleine Unkonzentriertheit gelang es dem Schweizer, einen Armhebel umzusetzen – und Giermaier war aus dem Rennen.

In den Duo – Wettbewerben verloren die Burghauserinnen Valentina Weigt und Carolin Wolfersberger zunächst gegen das spätere Siegerpaar aus Italien, schafften dann aber zwei Siege gegen deutsche Teams. Trotz einer 80:84,5-Niederlage gegen starke Vertreter aus Österreich reichte es zu Platz 3.  – red / Burghauser Anzeiger

AllgemeinJu-Jutsu