+49 (0) 8677 - 2808

verwaltung@tv1868.de

TV1868 Geschäftsstelle Renate RoggerKathrin KnabMarianne WimmerNina Burreiner Öffnungszeiten: Montag - Freitag
08:00 - 12:00
Mittwoch
15:00 - 18:00
 

Crusaders sacken im Derby erste Punkte ein

 
Donnerstag den 10.Mai.2018 um 21:50 Uhr

American Football: Regionalligist Burghausen nach Achterbahnfahrt bei Neuling Passau Pirates mit 47:42-Sieg

Im zweiten Saisonspiel haben die Burghausen Crusaders den ersten Sieg gefeiert. Im Ostbayern-Derby der Regionalliga Süd bei Aufsteiger Passau Pirates gewann das American-Football-Team des TV 1868 das bis zur letzten Sekunde spannende Match knapp, aber verdient mit 47:42.

Quaterback Justin Southern (Nummer 3) wurde beim Spiel in Passau mit einem Touchdown wenige Sekunden vor Schluss zum Burghauser Matchwinner. – Foto: Janine Kübler

Das erste Auswärtsspiel der noch jungen Saison hatte es in sich. Die Pirates waren schon dreimal als Verlierer vom Feld gegangen, hatten aber gezeigt, dass sie mithalten können. Die Crusaders kassierten zum Auftakt eine unglückliche 10:14-Heimniederlage gegen die Fursty Razorbacks. So waren beide Seiten hochmotiviert, erstmals zu siegen.

Schon im ersten Viertel ging’s hin und her. Die 7:0-Führung für die Burghauser durch einen Lauf von Quarterback Justin Southern glich Passau im Gegenzug zum 7:7 aus. Nach schönem Pass auf Tight End Ingo Schönstetter lagen die “Kreuzritter” wieder vorn (14:7) – doch erneut schafften die “Piraten” postwendend den Gleichstand.

Viertel Nummer 2 ging an die Passauer. Einen Ballverlust beim Laufen (Fachbegriff: Fumble) nutzten die Hausherren zum 21:14. Auch den nächsten Angriff der Burghauser mit einem erneuten Fumble konnten die niederbayerischen Freibeuter abwehren – und bestraften den gegnerischen Fehler eiskalt, um auf 28:14 zu erhöhen. Dank eines Touchdowns von Running Back Sebastian Mattscheck kamen die Crusaders um sieben Punkte heran.

Dasselbe Bild im dritten Viertel: Das Gästeteam tat sich schwer, die tiefen Bälle des Passauer US-Quarterbacks Andrew Griffin zu verteidigen, sodass man schnell mit 21:35 ins Hintertreffen geriet. Aufgeweckt – sei es durch die Wutrede der beiden Trainer Andreas Englbrecht und Alexander Fuhrmann oder doch mehr von den teils wüsten Zurufen aus dem Publikum – fühlten sich die Burghauser nun bei ihrer Ehre gepackt. Nach einem Touchdown-Pass von Southern auf Wide Receiver Patrick Spermann kam man zum 27:35. Und nach Passauer Turnover und dem folgenden Touchdown von Mattscheck war man mit 33:35 ganz nah dran.

Im letzten Viertel war erneut die Burghauser Defensive zur Stelle, Runningback Chris Hausperger nahm dankend an und lief zur 40:35-Führung der “Kreuzritter”. Doch auch die Pirates ließen sich nicht unterkriegen, nach einem überragenden Lauf holten sie sich zwei Minuten vor Schluss wieder den Vorteil zurück – 42:40. Dank des klugen Zeitmanagements des Trainergespanns standen die Crusaders 30 Sekunden vor Ultimo an der Ein-Yard-Linie des Gegners. Southern nahm sein Herz und den Football in die Hand und schob sich selbst zum siegbringenden Touchdown über die Linie – glückliches Ende eines Spiels, das wie eine Achterbahnfahrt war.

Headcoach Andreas Englbrecht zeigte sich erleichtert, war aber auch kritisch: “Wir haben es uns selbst unnötig schwer gemacht aufgrund der Fumbles. Eigentlich hätten wir bereits viel früher wesentlich deutlicher führen müssen.” Die Pirates hätten zudem “unsere durch Verletzungsprobleme geschwächte Passverteidigung gekonnt ausgenutzt”, lobte er den Gegner. Letztlich habe man sich aber “voll und ganz auf unsere Offensive verlassen” können. “Ein Sieg ist ein Sieg”, so Englbrecht, “da ist es am Ende egal, wie knapp er war.”

Im nächstes Spiel geht’s für die Crusaders am kommenden Sonntag ab 16Uhr im Sportpark St. Johann gegen den Tabellenzweiten Landsberg X-Press.− red/Burghauser Anzeiger

Regionalliga Süd: Fürstenfeldbruck – Landsberg 30:14, Passau – Burghausen 42:47.

1.Fursty Razorbacks  3  75:24  6:0
2.Landsberg X-Press 4  129:56 6:2
3.München Rangers 2 92:77 4:0
4.Burghausen Crusaders 2 57:56 2:2
5.Würzburg Panthers 2 22:53 2:2
6.Neu-Ulm Spartans  3 26:85 0:6
7.Passau Pirates 4 139:189 0:8