Crusaders schließen Vorrunde auf Rang 2 abErstellt von: Am 7. Juni 2014

American-Football-Bayernliga: 14:3-Sieg in Passau – Sonntag daheim gegen Regensburg

Die American Footballer des TV 1868 Burghausen sind weiter in Richtung Aufstieg unterwegs. Sie gewannen ihr Auswärtsspiel in der Bayernliga Süd bei den Passau Pirates mit 14:3 (7:0, 0:3, 7:0, 0:0). und sicherten damit Platz 2 nach hinten ab. Am Pfingstsonntag um 16 Uhr empfangen die Crusaders Regensburg Phoenix und wollen mit dem dritten Sieg in Folge ihre großen Ambitionen weiter untermauern.

alt

So wie hier Runningback Heribert Schaumaier den Ball behauptet, behauptete sein Team beim Verfolgerduell in Passau Rang 2.   – Foto: Kübler

 

“Es war das erwartet harte Match”, resümierte Headcoach Thomas Simmeit nach dem wichtigen Erfolg in Passau. Die Offense hatte für seinen Geschmack “zu viele unnötige Ballverluste” gehabt. Dafür hätten alle Special-Teams und die Defense wieder ein überragendes Spiel abgeliefert.

Mit dem Sieg schlossen die Crusaders die Vorrunde überzeugend ab. In fünf Spielen gingen sie viermal als Sieger vom Platz. Die einzige Niederlage gab es beim Spitzenreiter und Favoriten aus Neu-Ulm. Und auch die war nur knapp. 8:2 Punkte und 87 Pluspunkte sprechen für den Tabellenzweiten. Selbst der ungeschlagene Spitzenreiter aus Neu-Ulm hat nur ein Plus von 54 Punkten. Und die Regensburger? Die liegen mit 2:6 und einem Minus von 33 Punkten auf Rang 5 und kämpfen gegen den Abstieg.

So gehen die Crusaders mit stolzgeschwellter Brust in die Rückrunde mit vier Heimspielen. Den Auftakt macht am Sonntag die Partie gegen Regensburg. Ein enges Duell, das Burghausen in der Hinrunde mit 24:20 für sich entscheiden konnten. Dieses Positiverlebnis und die aktuelle Form sprechen deutlich für die Salzachstädter. Regensburg muss zudem noch die verheerende 14:42-Heimniederlage vom vergangenen Donnerstag gegen die Königsbrunn Ants verdauen. Auch das unterstreicht die Burghauser Favoritenstellung, denn Simmeits Schützlinge hatten die Ants auf deren Platz mit 24:0 überrollt.

Dennoch ist der Cheftrainer vorsichtig: “In der Liga darf man niemanden unterschätzen”, warnt er. Zumal Regensburg einen brandgefährlichen US-amerikanischen Quarterback hat, der die Defense fordern wird. Gerade am Selbstvertrauen und an der Sicherheit der Offense sei noch zu arbeiten, so Simmeit. Da schmerzt es, dass mit Center Alexander Schmidt und Runningback Anil Palaci zwei wichtige Spieler aus dem Angriff verletzt ausfallen. “Das können wir zwar kompensieren. Aber mehr Ausfälle braucht es nicht”, so der Coach.

Trotzdem: Nach den erfolgreichen Auswärtsspielen erwarten die Fans einen Heimsieg. Danach gibt es noch ein Auswärtsspiel, ehe die Crusaders mit vier Heimspielen in Folge weiter Richtung Saisonende und Play-offs zur Regionalliga stürmen können. Die Spielzeit endet mit einer Auswärtspartie (hoffentlich samt Auswärts-Party) in Plattling. − je/Burghauser Anzeiger

AllgemeinAmerican Football